Naturgarten

Wildpflanzen der Hochstaudenflur

Hochstaudenflure wachsen an sonnig bis halbschattigen, leicht feuchten und nährstoffreichen Standorten. Sie blühen von Anfang März bis Ende September, sie sind sehr üppig und werden 150-200 cm hoch.

Sie werden von vielen Schmetterlingen, Schwebfliegen, Bienen, Käfern und vielen weiteren Insekten besucht. Die Igelweglein erzählen von nächtlichem Leben.

Hochstaudenflur im Jahreslauf

Ende März: Hohe Schlüsselblume, Hohler Lerchensporn und Stinkende Nieswurz blühen als Erste Kriechender Günsel, Zypressenwolfsmilch, Frühlingspflatterbse, Wiesenschaumkraut Kriechende Gemswurz blüht Gemswurz und Nachtnelken Mitte Juni: Wiesenflockenblume, Skabiosen, Ochsenauge Ende Juni: Skabiosen, Schmalblättriges Weidenröschen, Ochsenauge, Grosse Sterndolde Mitte Juli: Mädesüss, Schmalblättriges Weidenröschen, Wasserdost Ende Juli: Wilde  Möhre Ende August: Herbststimmung

Unsere Hochstaudenflur wächst auf dem vorgefundenen Boden.

Vor der Anpflanzung wurde die vorhandene Wiese umgegraben. Nach ungefähr einem Monat Ruhe wurde nochmals oberflächlich durchgehackt, abgerecht, die Wurzelunkräuter herausgelesen und dann angepflanzt.

Pflanzenportraits, sortiert nach Blühtermin:

Stinkende Nieswurz (Helleborus foetidus) Hohe Schlüsselblume (Primula elatior) Ackertaubnessel (Lamium hybridum) Buschwindröschen (Anemone nemorosa Hohler Lerchensporn (Corydalis cava) Frühlings-Platterbse (Lathyrus vernus) Grünliches Hüllblatt um dunklen Kolben Kriechender Günsel (Ajuga reptans L.) Süße Wolfsmilch (Euphorbia dulcis) Gundermann (Glechoma hederacea) Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias) Kriechende Gämswurz(Doronicum pardalianches) Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys) Rote Lichtnelke (Silene dioica) Berg-Flockenblume (Centaurea montana) Schwarzviolette Akelei (Aquilegia atrata) Gefleckte Taubnessel (Lamium maculatum) Mandelblättrige Wolfsmilch (Euphorbia amygdaloides) Gewöhnliche Goldnessel (Lamium galeobdolon) Wiesen-Labkraut (Galium mollugo) Zaun-Wicke (Vicia sepium) Gemeiner Frauenmantel  (Alchemilla vulgaris) Gewöhnliche Nachtviole (Hesperis matronalis) Jakobsleiter (Polemonium caeruleum) Pfirsichblättrige Glockenblume (Campanula persicifolia) Akeleiblättrige Wiesenraute (Thalictrum aquilegiifolium) Acker-Glockenblume (Campanula rapunculoides) Echtes Mädesüß (Filipendula ulmaria) Schmalblättrige Weidenröschen (Epilobium angustifolium) Gewöhnlicher  Wasserdost oder Kunigundenkraut (Eupatorium cannabinum) Rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia) Ochsenauge (Buphthalmum salicifolium) Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa) Rotes Seifenkraut (Saponaria ocymoides) Wiesensalbei (Salvia pratensis) Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea) Pfennigkraut (Lysimachia nummularia) Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum) Quirlige Salbei (Salvia verticillata) Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria) Gewöhnlicher  Blutweiderich (Lythrum salicaria) Weisse, feine Blütendolden Große Sterndolde (Astrantia major) Wilde Möhre (Daucus carota subsp. carota) Nesselblättrige Glockenblume (Campanula trachelium) Oregano, wilder Dost (Origanum vulgare) Gewöhnliches Seifenkraut (Saponaria officinalis) Echtes Leinkraut (Linaria vulgaris) Raue Nelke (Dianthus armeria) Zottiges  Weidenröschen (Epilobium hirsutum) Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris) Berg-Aster (Aster amellus), auch Kalk-Aster Wald-Frauenfarn (Athyrium filix-femina)

Voila, dies sind die hauptsächlichsten Pflanzen unserer Hochstaudenflur.

Im Februar/März beginnt die Nieswurz zu blühen und es folgen Schlüsselblumen, hohler Lerchensporn und viele andere mehr. Die Hochstaudenflur blüht dann ununterbrochen den ganzen Sommer über, letzte Glockenblumen blühen bis zu den ersten Frösten anfangs November.

Es ist jedes Jahr von Neuem faszinierend, zwischen den grossen Blütenpflanzen hindurchzugehen.

Ich stelle jeweils mein Fotostativ auf - ohne Pause kommen die verschiedensten Insekten (zum Fototermin?) vorbei.

 

Bücher

Weblinks