Naturgarten

15. Dezember 2019

Eichelhäher im Gewöhnlichen Schneeball mit roten Beeren
Eichelhäher (03.12.2019)

Ein langer und sehr warmer Sommer und ein eben­solcher Herbst sind vorbei. Die Hecken sind immer noch voller Früchte und entsprechend viele Vögel kommen regelmässig zu Besuch.

Eichelhäher lassen sich nicht leicht fotografieren. Eichelhäher sind sehr aufmerksam - während ich noch die richtige Einstellung für mein Bild suche, schlägt er bereits Alarm - und alle Vögel sind weg!

Aber diesmal war ich schneller!

Eisvogel, blauer Rücken, Kopf und Nacken und orangeroter Bauch, auf dem Einlaufstein des Teichs
Eisvogel (Männchen) am Gartenteich (13.11.2019)

Nein, der Eisvogel kommt nicht wegen der vielen feinen Früchte in den Garten, nein, ihn interessiert etwas ganz anderes!

Eisvogel auf dem Holunder
Drei Tage später auf dem Holunderstrauch

Der hübsche kleine Wicht sass plötzlich auf dem Einlaufstein unseres Teichs, putzte sich, machte ein paar elegante Tauchgänge und verschwand wieder.

Eisvögel leben an klaren Fliess- oder Stillgewässern mit kleinen Fischen. Sie holen sich aber auch Wasserinsekten, deren Larven und Kaulquappen.

Sie brüten in selbstgegrabenen Höhlen in Steilwänden aus Lehm oder festem Sand.

Eisvögel sind selten und scheu, man bekommt sie nicht oft zu sehen.

Samenstände der Wilden Möhre und des Rosmarinweidenröschens
Am Strassenrand: Raureif an den Samenständen (06.12.2019)

Samenstände sind wunderschön - im Morgenlicht, tagsüber und im weichen Abendlicht - und das viele, viele Wochen lang! Sie sind schwarz oder leuchten golden, wenn sie trocken sind und glitzern weiss, wenn sie mit Raureif überzogen sind.

Bei der Planung der Trockenstandorte sollte man vielleicht nicht nur an die Blüten denken, sondern auch an die lange Zeit der Samenstände.

Weisse Rosmarinweidenröschen-Samenstände vor Pfaffenhütchen mit pinkroten Samen
Amselweibchen sucht Pfaffenhütchensamen (21.11.2019)

Gimpel (auch Dompfaff) lieben die leuchtendroten Beeren des Gewöhnlichen Schneeballs, sie tauchen deshalb regelmässig im Winter in unserem Garten auf.

Gimpelweibchen: Bauch, Rücken, Flügeldecken graubraun; Kopf, Schwanz, Flügelspitzen schwarz
Gimpelweibchen suchen Sonnenröschen-Samen am Teichrand (03.12.2019)
Türkentauben: Silbergrau mit schwarzem Nackenstrich
Türkentauben-Trio am Teichrand (15.11.2019)

Türkentauben zu dritt: Letztes Jahr waren sie immer zu zweit - hat's Nachwuchs gegeben?

Die orientalische Taube hat sich, vom Balkan her kommend, in den letzten Jahrzehnten über ganz Europa, bis hin zum Polarkreis, ausgebreitet.

Er heisst Klei­ber, weil er den Ein­gang von Bruthöhlen anderer Vögel bis auf die passende Grösse mit Lehm und Speichel zuklebt, um sie dann selbst zu nutzen.

Er läuft flink an den Ästen unseres alten Holunders auf und ab und sucht nach Insektenlarven. Kleiber leben zudem von Sämereien.

Kleiber sind auch im Winter hier, sie sind sehr standorttreu.

Blätter verschiedene Braun- und Grüntöne
Topfpflanzen im Spätherbst (30.11.2019)
Wildpflanzen in Töpfen sind auch im Winter hübsch.

Weisser Raureif an verschiedenfarbenen Zweigen
Kiesrabatte mit Raureif - im ersten Morgenlicht (06.12.2019)

weiterlesen