Naturgarten

25. Februar 2020

Eichelhäher im Gewöhnlichen Schneeball mit roten Beeren
17. Febr. 2020: Erste Schlüsselblumen

Nein, schöne Schnee­fotos gibt es immer noch keine - dazu ist es viel zu warm.

Uns betören momentan blühende Krokusse, Schlüsselblumen, Nieswurze und Schneeglöckchen. Sie ziehen unsere Blicke magisch an - warum wohl?

Wir sind schliesslich keine Käfer, Bienen, Wespen oder Schmetterlinge! Warum faszinieren sie uns trotzdem?

lila Krokusse unter dem Rosenstrauch
Elfenkrokusse in der Rabatte vor dem Haus (Bild 17.02.20)

Auch die Pflasterfugen haben sich bereits gerüstet. Nur noch etwas Wärme und Licht und es wächst.

Oder ist dies etwa ein Tiny House für Pflanzen? Pflanzen können nämlich nicht nur dicht beisammen stehen, nein, sie können auch sehr, sehr viel kleiner als ihr Standard sein, trotzdem sind sie gesund. Auch als allerkleinste Winzlinge können sie Samen bilden und sich vermehren.

Übersicht: Garten vor dem Haus
Kiesrabatte vor dem Haus (Bild 17.02.20)

In winterlichen Gärten spielen dürre Samenstängel eine wichtige Rolle, sie geben dem Garten hübsche Struktur und lassen ihn lebendiger erscheinen.

Nieswurz im Morgenlicht
Nieswurz in der Hochstaudenflur

Frühe Blüte ohne Hummeln

Die Nieswurz blüht - aber keine Hummel weit und breit!

Wo sind alle die Königinnen der Grossen Erdhummel? Ist es noch zu früh?

Da springen jetzt die Honigbienen ein - die sind Haustiere und werden bei Bedarf gefüttert. Sie sind somit unabhängiger von schwierigen Wetterlagen.

Hell leuchtende Samenstände von Rosmarinweidenröschen
Hübsch, nicht wahr? Samenstände von Wilden Möhren und Rosmarinweidenröschen, Golddistel u.a. (Bild: 12.01.2020)

Stein- und Totholzhaufen

Wir haben unseren Steinhaufen und den Totholzhaufen vergrössert.

Holz- und Steinhaufen im Gegenlicht
Stein- und Totholzhaufen

Recycling von Laub und Holz

Wie kommt es, dass Laub und Pflanzenstängel im Frühling federleicht und fast weiss sind?

Einfach so? Nein - es ist Recycling vom feinsten! Pilze, Bakterien und Kleinstlebewesen bauen das Pflanzenmaterial in vielen aufeinander abgestimmten Schritten allmählich ab. Was bleibt ist feiner Humus - das Ausgangsmaterial für neues Pflanzenwachstum.

Holz- und Steinhaufen mit integriertem Spaltstock
Der Holzhaufen ist länger geworden - jetzt kann er noch in die Höhe wachsen

Beim Bau von Stein- und Holzhaufen haben wir darauf geachtet, dass verschiedenen Hohlräume als Unterschlupf für Kleinsäuger, Reptilien, Amphibien und Insekten entstanden sind.

Pilze auf Totholz

Im Winter wachsen im Garten auf alten Baumstrünken und auf anderem Totholz viele verschiedene, wunderhübsche Pilze.

Orangerot/weiss und grau/orange gestreifte Pilze
Schmetterlingstrameten auf Schlehdorn (18.02.2020)?
Weisse Pilze direkt am Holz
Striegelige Trameten
auf Schlehdorn (17.12.2019)

Trameten

Trameten sind Weiss­fäulepilze. Weiss­fäulepilze können als Einzige den gelben Holzbaustoff Lignin abbauen.

Weiss­fäulepilze bauen jedoch alle drei Holzbaustoffe ab, am Schluss bleibt lediglich etwas von der weissen Cellulose übrig. Holz, Pflanzenstängel und Laub sind nun durch den Abbau leicht und weiss geworden.

Orange gestreift Pilze mit weissem Rand
Ockerfarbene Trameten
auf Schlehdorn (18.02.2020)?

Wenn die Pflanzenstängel im Herbst stehen bleiben, erscheint der Garten im Laufe des Winters immer heller und silbriger.

Warten auf den Frühling

Jedes Jahr überwintert ein Tagpfauenauge an der Decke unseres Futtertenns, einem Nebenraum des Stalls. Der Raum ist frostfrei und nicht allzu trocken.

Wenn es etwas wärmer wird, öffnen wir das Fenster, damit er bei genügend warmem und trockenen Wetter ausfliegen kann.

Aber wie stellt er das fest? Das Fenster ist doch sehr klein, der Raum dunkel und bis in den Sommer hinein recht kühl.

Kornellkirsche in der Wildsträucherhecke (28.02.2020)

Und übrigens, ich habe am 24. Februar 2020 bereits einen Admiral vorbeifliegen gesehen!