Naturgarten

20. Juli 2020

Eichelhäher im Gewöhnlichen Schneeball mit roten Beeren
Rispengraszünsler 18-24 mm, nachtaktiv,
Juni bis August, Raupen an Rispengraswurzeln

Ein recht sonniger und angenehm warmer Sommer lässt die Trockenheit vom Frühling vergessen.

Es blüht der ganze Garten – wir geniessen es sehr. Und es summt und brummt – Hummeln noch und noch! Ein Hummelvolk hat ihr Nest sogar in die Strohlehm-Wickel unterm Hausdach gebaut.

Und ja, Siebenschläfer wohnen ebenfalls unter unserem Dach und unterhalten uns nachts!

Unsere Blumenwiese

Trockene, hohe Grashalme
Blumenwiese, 2. Jahr (5. Juli 2020) - Samen der Mottenkönigskerzen waren bereits im Boden

Sie sehen es, wir haben es nicht geschafft, die Blumenwiese rechtzeitig zu mähen. Sie war zu schön!

Aber nun ist sie gemäht und das Schnittgut blieb drei Tage zum Aussamen liegen.

Gelbe Mottenkönigskerze und blaue Ackerglockenblumen
Mottenkönigskerze und Ackerglockenblumen

Im Gemüsegarten

Auch hier im Gemüsegarten blüht es üppig, Wildblumen noch und noch. Vielleicht freuen sich auch Salatköpfe, Bohnen und Co. über die buntfarbene und fein duftende Nachbarschaft.

Jedenfalls kommen viele Besucher: Honigbienen, Wildbienen, viele Hummeln, Käfer und Schwebfliegen. Wir vermissen jedoch die vielen Schmetterlinge der vergangenen Jahre.

Hellbraune Heuschrecke
Rote Keulenschrecke (Nymphe) 15.07.2020

"Darf ich vorstellen? Meine Nachbarin heisst “Gemeiner Grashüpfer” und ich bin zwar momentan noch eine Nymphe, aber bald werde ich zur ausgewachsenen “Roten Keulenschrecke”. Wir beide wohnen in der Wiese nebenan."

Unser Garten im Fernsehen

Der Regionalsender TELE TOP zeigte in der Woche vom 8. bis am 12. Juni 2020 in der Sendereihe Top Fokus die Vielfältigkeit der Gärten. Das Portrait unseres Gartens erschien am Donnerstag, den 11. Juni 2020.

Link zum Portrait unseres Gartens (von Colin Oberhänsli)

Ochsenauge, Ackerglockenblumen, Rainfarn und Schweizeralant

Blühstreifen zwischen Kartoffeln und Stangenbohnen (14.07.2020)

Blumen für die Tierwelt

Man hört es, man sieht es, man liest es: Es fehlen die Wildblumen in der Landschaft.

Pflanzen stellen in ihren Blüten den lebenswichtigen Zucker für die Insekten her – Insekten sind eine äusserst wichtige Lebensgrundlage für die ganze Pflanzen- und Tierwelt.

Kiesrabatte mit Trockenmauer
Kiesweg und -rabatte vor dem Haus

Hier, vor dem Haus, blüht's seit dem frühen Frühling. Zuerst Elfen­krokus, Küchen­schelle, Kleine Trauben­hyazinthe, Akelei, Kartäuser­nelke und Blutroter Storchschnabel. Dann Resede, Niedliche Glockenblume, Rundblättrige Glockenblume, Lavendel, Thymian und andere mehr; vorn im Bild Kriechender Hauhechel und dahinter Lavendel. Bergaster und Rosmarinweidenröschen blühen dann bis in den Herbst hinein.

Quartierstrasse, mit Gartentreppe
Gartentreppe beim Hauseingang: Viele Glockenblumen und ein Rosmarin-Weidenröschen
Blumentöpfe am Treppenfuss
Wildblumen mit verschiedenen Blühzeiten in Töpfen und Pflasterfugen

Die Pflasterfugen zwischen alten Katzenköpfen (alte, halbierte und abgelaufene Kiesel) sind ein beliebter Lebensraum für viele Wildpflanzen. Viele von ihnen sind ausserordentlich trittfest!

Glockenblumen-Saum bei der Rosenrabatte
Blüten in violett, karmin- und rosarot, lila, hellblau, blassgelb und weiss

In der Rabatte vor den Alten Rosen blühen einige Gartenpflanzen: Lavendel, Katzenminze, Steppensalbei, Aster x frikardii etc. Sie alle sind gute Nektarquellen und ziehen Insekten magisch an.

Tierische Besucher

Die Rauchschwalben sind ausgeflogen und machen Halt auf unserem Scheunendach. Die Jungen üben, im Flug aus dem Teich Wasser zu trinken, dazwischen werden sie von den Alten gefüttert.

Falter am Badezimmerspiegel
Messingeule am Spiegel

Abends bei hellbeleuchteten Zimmern und offenen Fenstern kommen sie zu uns, die Nachtfalter.

Teich mit Blütensaum
Viele Wildblumen auch rund um den Teich, ausser- und innerhalb der Teichfolie

Erdkröten

Kaulquappe schwimmt neben einem Stein
Erdkröten-Kaulquappe - bereits mit vier Beinen, aber immer noch mit Schwanz (02.06.2020)

Gespannt warteten wir auf die vollständige Umwandlung (Metamorphose) der Krötchen. Aus den kiemenatmenden Larven werden dabei lungenatmende Amphibien. Der Schwanz bildet sich dabei zurück.

Wir bewegten uns rund um den Teich nur noch ganz vorsichtig - aus Angst, kleine Krötchen zu zertreten.

Da, am 13. Juni lief das erste Krötchen vor unseren Füssen weg.

dunkelbraunes Krötchen auf weissem Quarzkiesel
Krötchen läuft zurück ins Wasser

Frisch umgewandelte Krötchen sind kaum 1 cm lang, bei uns waren sie vor allem an regnerischen Abenden unterwegs.

Die kleinen Krötchen treten nun den langen Marsch, von einem bis sogar drei Kilometern, zum Sommerquartier im Wald an.

Erwachsene Erdkröten

In unserem Garten wohnte schon immer die eine oder andere Erdkröte.

Mir gefallen Erdkröten, es sind heimliche Gartenbewohner, mir gefällt ihre selbstverständliche, ruhige Art.

Bei Dunkelheit hört man auch hie und da das leise Ük-Ük eines Männchens.

Erdkröten jagen Regenwürmer, Tausendfüßer, Laufkäfer, Spinnen, Schnecken, Raupen und nachtaktive Insekten.

Erdkrötenweibchen läuft weg
Nein, fotografieren, das ist zu viel, da geht sie lieber in Deckung!

Die Erdkröte wird erst mit 3–5 Jahren ge­schlechtsreif, und die meisten Weibchen, die dieses Alter erreichen, suchen den Laichplatz nur einmal in ihrem Leben auf, die Männchen häufiger.

Wasser und Randbepflanzung
Sumpffarn und Binse - sowie Resede und Natternkopf
Mehlige Königskerze, Blutweiderich, Wegwarte am Teichrand
Ausserhalb der Folie ein üppiger Saum von Trockenspezialisten

Mehr lesen