Naturgarten

Wespen in unserem Garten

Sächsische Wespe (Dolichovespula saxonica), sehr
gutmütig, interessiert sich nicht für Lebensmittel

In unserem Garten wohnen viele verschiedene Wespenarten. Sie unterscheiden sich stark im Aussehen und in der Lebensart.

Wespen haben eine Wespentaille, etliche von ihnen sind schwarzgelb gestreift.

Lediglich zwei oder drei Wespenarten, welche in unseren Gärten wohnen, können uns lästig werden.

Echte Wespen und Feldwespen

Wenn wir von Wespen sprechen, meinen wir meistens die grossen sozialen Wespen. Sie bauen in unserer Nähe als Volk ihre Nester aus geraspeltem Holz, verteidigen ihr Revier und können uns im Notfall mit ihren giftigen Stichen verletzen.

Schwarz-gelb gestreifte Wespe mit schwarzen Fühlern Schwarz-gelb gestreifte Wespe Schwarz-gelb gestreifte Wespe

Diese Wespen fressen Nektar, Pollen, Frucht- und Pflanzensäfte, tierische Stoffe und Insekten. Ihre Brut füttern sie mit Fleisch oder erbeuteten Insekten.

In unserem Garten fliegen vor allem französiche Feldwespen, man erkennt sie im Flug an ihren hängenden hellgelben Beinen. Sie sind sehr friedlich und interessieren sich weder für unser Fleisch auf den Tellern noch für süsse Desserts.

Hornisse (Vespa crabro) Hornisse (Vespa crabro) Erbeiterin am Baumstamm mit Hornissen- Larve

In unserem Garten tauchen auch immer wieder in rasantem Flug und mit eindrücklichem Brummen Hornissen auf und fangen auf den Blüten Insekten .

Die Wespe verliert den Kopf den Hinterleib Beine und Flügel und wird ins Hornissennest geflogen

Hier hat eine Hornisse eine Gemeine Wespe gefangen und sie, hängend an einem Bein, im Laufe von nur zwei Minuten getötet, geschält und für den Abtransport ins Hornissennest gerüstet. Dort wird sie dann sehr wahrscheinlich der Brut verfüttert.

Goldwespen und Keulenwespen

Goldwespen und Keulenwespen sind Brutparasiten von Wildbienen und Wespen. Die Weibchen legen ihre Eier einzeln in je eine Brutzelle ihres Wirts.

Gemeine Goldwespe (Chrysis ignita) Blaue Goldwespe (Trichrysis cyanea) Keulhornwespe(Sapyga clavicornis)

Die frisch geschlüpfte Larve frisst zuerst eventuelle andere Wespeneier und das Wirtsei, nachher verzehrt sie den eingelagerten Proviant und verpuppt sich. Nach zwei bis drei Wochen, oder erst im nächsten Frühling, schlüpft die fertige Wespe.

Lehmwespen

Lehmwespen sind solitäre Wespen, somit baut jedes Weibchen seine eigenen Brutzellen.

An Steine, Mauern, Pflanzenstängel, Putz oder Beton kleben sie Kugeln und Kamine aus Lehm oder ähnlichen Baustoffen.

Töpferwespe (Eumenes pedunculatus) Schwarze Wepe mit gelben Streifen und einem gestielten Hinterleib. Lehmwespe (Symmorphus murarius) Lehmwespe (Ancistrocerus nigricornis) Lehmwespe (Gymnomerus laevipes) Schwarze Wespe mit gelben Streifen

Als Larvenproviant tragen die Weibchen Insekten, welche sie mit einem Stich gelähmt haben, ins Nest. Die Larve verzehrt im Laufe ihrer Entwicklung den Insektenproviant.

Wegwespen

Jedes Wegwespen-Weibchen baut seine eigenen Brutzelle und bestückt jede mit je einer Spinne und einem Ei.

Wegwespe zieht erbeutete Spinne eine Hausmauer hoch Schwarze Wespe, die ersten 3 Tergite 3 orangerot

Wegwespen können mit der Beute, wie hier auf dem Bild, viele Meter weit eine glatte Hausmauer hinauflaufen.

Wegwespen sehen zum Teil sehr ähnlich aus, sie sind deshalb schwierig zu bestimmen.

Grabwespen

Grabwespen sind ebenfalls solitäre Wespen. Ihre Nester graben sie mit ihren kräftigen Oberkiefern im Boden oder im morschen Holz. Die Larven versorgen sie mit gelähmten Insekten oder Insektenlarven.

Die Grabwespen sind eine grosse und vielfältige Gruppe.

Grabwespe (Ectemnius continuus Grabwespe (Ectemnius lapidarius) Grabwespe Fliegenjäger (Ectemnius lituratus) Bienenjagende Knotenwespe (Cerceris rybyensis) Dunkle Grabwespe Schwarze Wespe mit sehr langer schmaler Taille Schwarze Wespe, die ersten 3 Tergite 3 orangerot

Schlupfwespen

Schlupfwespen legen ihre Eier in lebende Larven von Schmetterlingen, Käfern und Pflanzenwespen. Die Schlupfwespen-Larven höhlen ihren Wirt von innen her ganz allmählich aus.

Holzschlupfwespe (Ephialtes manifestator) Schlupfwespe (Ichneumon stramentarius) Schlupfwespe Schwarze Wespe, die ersten 2 Tergite gelb, weissen Fleck in der Fühlermitte Brauorange Wespe mit gelber Zeichnung auf dem Rücken Orangerote Schlupfwespe mit transparenten Flügeln Die Wespen sind gelbrot gefärbt, glänzend und glatt. Der Hinterleib ist seitlich zusammengedrückt. Schlupfwespe schwarz/rot Orangerote und schwarze Schlupfwespe Schwarze Wespe , drei Hinterleibsglieder sind rot, mit langem Stachel und langen Fühlern Braunschwarze Wespe mit Legestachel

Die lebenswichtigen Organe werden aber vorerst geschont, erst ganz am Schluss sterben die Wirte. Die Wespenlarve verpuppt sich und es schlüpft kein Schmetterling, sondern eine junge Schlupfwespe.

Echte Blattwespen (Tenthredinidae)

Die Echten Blattwespen bilden eine sehr grosse und vielfältige Insektenfamilie. Echte Blattwespen können nicht stechen, viele Arten sehen aber wie Echte Wespen aus; auf diese Art wirken sie gefährlicher als sie sind.

Echte Blattwespen haben keine Wespentaille.

Blattwespe (Macrophya annulata) Bürstenhornblattwespen (Argidae) Braunwurz-Blattwespe (Tenthredo scrophulariae) Blattwespe (Tenthredo notha) Schwarze Blattwespe mit weissen Punkten auf dem Halsschild, dem Schildchen und an den Beinen Blattwespe Schwarze Wespemit 3 kleinen hellen Flecken,  mit dunklen Flügeladern und dunklen Flügelmalen

Die meisten Larven der Echten Blattwespen sehen ähnlich wie Schmetterlingsraupen aus. Sie leben von Blättern von Bäumen, Sträuchern und krautigen Pflanzen. Sie sitzen auf den Blatträndern, bei Gefahr erstarren sie in bizarren Formen.

Schmalbauchwespen

Schwarze Wespe, Hinterleib mit drei roten Streifen.

Schmalbauchwespen sind Brutparasiten bei verschiedenen Wildbienenarten. Die Wespe legt ihr Ei in ein Bienennest, die frisch geschlüpfte Larve legt sich auf das Bienenei und saugt es aus. Nachher lebt sie vom Pollenproviant der Wildbiene.

 

Bücher

Weblinks