Naturgarten

Impressionen

Schmetterlinge in unserem Garten

In Naturgärten finden Schmetterlinge alles, was sie brauchen: Wildpflanzen als Nahrung für die Raupen, Schutz und Unterschlupf für die Puppen und den Nektar der vielen Blüten für die Falter.

Schmetterlinge sind in ihrem ersten Lebensabschnitt Raupen, im zweiten Puppen, und erst in ihren letzten Wochen sind sie schöne bunte Falter.

Vom Ei zum Schmetterling (für Vergrösserung anklicken)

Schwalbenschwanz legt Eier Schwalbenschwanz-Ei, frisch gelegt Schwarz-rote Rauppe Beinahe ausgewachsene Raupe Braunschwarze Puppe Schwalbenschwanz

Die meisten Raupen sind auf ihre Futterpflanzen spezialisiert, das heisst: sie können sich nur auf dieser Pflanzenart entwickeln.

Fehlt die Futterpflanze, fehlen auch die Schmetterlinge! Richtig, mit den entsprechenden Futterpflanzen, können wir sogar Schmetterlinge pflanzen!

Knoblauchsrauke, Futterpflanze für Aurorafalter

Tagfalter

Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni), Tagfalter Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni), Tagfalter Kleiner Fuchs (Aglais urticae) Kleiner Fuchs (Aglais urticae) Schwalbenschwanz (Papilio machaon) Schwalbenschwanzraupe Tagpfauenauge (Aglais io) Tagpfauenauge (Aglais io)
Trockenspezialisten am Strassenrand
Strassenbankett mit Wilden Möhren, Dost, Seifenkraut, Glockenblumen, Malven...
Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus), Tagfalter Brauner Waldvogel (Aphantopus hyperantus), Tagfalter Admiral (Vanessa atalanta, syn. Pyrameis atalanta) Admiral (Vanessa atalanta, syn. Pyrameis atalanta) Distelfalter (Vanessa cardui) Distelfalter (Vanessa cardui) C-Falter (Polygonia c-album) C-Falter (Polygonia c-album)

Weisslinge

Großer Kohlweißling (Pieris brassicae) Raupe Hellgrün-gelbe Raupe mit schwarzer Zeichnung Weisser Falter mit schwarzen Vorderflügelspitzen und schwarzem Diskalfleck Weisser Falter mit schwarzen Vorderflügelspitzen und zwei schwarzen Diskalflecken Weisser Falter, mit wenig ausgedehnten grauweissen Vorderflügelspitzen und schwarzem Dikalfleck Weisser Falter, mit wenig ausgedehnten grauweissen Vorderflügelspitzen und 2 schwarzen Dikalflecken Weisser Falter mit  grünlich beschuppten Adern auf den Hinterflügelunterseiten
Trockenrabatte
Wildblumen in Blumentöpfen: Sumpfpflanzen und Trockenspezialisten
Kleines Wiesenvögelchen (Coenonympha pamphilus) Landkärtchen (Araschnia levana) Sommerform Landkärtchen (Araschnia levana) Sommerform Kleiner Schlehen-Zipfelfalter (Satyrium acaciae), Ei Kleiner Eisvogel (Limenitis camilla) Kleiner Eisvogel (Limenitis camilla) Kaisermantel (Argynnis paphia) Kaisermantel (Argynnis paphia)
Wildrosenhecke
Wildrosenhecke mit Wildpflanzensaum
Waldbrettspiel (Pararge aegeria) Waldbrettspiel (Pararge aegeria) Goldene Acht (Colias hyale) Goldene Acht (Colias hyale) Postillon, auch Postillion(Colias croceus, Syn. C. edusa), Tagfalter Schachbrett (Melanargia galathea) Schachbrett (Melanargia galathea) Großes Ochsenauge (Maniola jurtina) Großes Ochsenauge (Maniola jurtina) Mauerfuchs (Lasiommata megera) Mauerfuchs (Lasiommata megera) ♀ Mauerfuchs (Lasiommata megera) ♂

In unserem Garten ist die Anzahl der Schmetterlinge in den letzten zwanzig Jahren stark zurückgegangen. Meistens sind nur noch einzelne Exemplare in den Blumenrabatten.

Wasserdost und Weidenröschen
Hochstaudenflur mit Schmalblättrigem Weidenröschen und Wasserdost

Bläulinge

Rotklee-Bläuling (Polyommatus semiargus) Rotklee-Bläuling (Polyommatus semiargus) Rotklee-Bläuling (Polyommatus semiargus) Faulbaumbläuling (Celastrina argiolus) Hauhechelbläuling (Polyommatus icarus), m, Tagfalter Hauhechelbläuling (Polyommatus icarus), w Hauhechelbläuling (Polyommatus icarus), w Hauhechelbläuling (Polyommatus icarus), w Hauhechelbläuling (Polyommatus icarus), w Brauner Feuerfalter (Lycaena tityrus), ♂ Brauner Feuerfalter (Lycaena tityrus) ♀ Brauner Feuerfalter (Lycaena tityrus) ♂
Blumenwiese

Blumenwiese mit grossen Gräsern

Nachtfalter/ tagaktiv

Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum), Nachtfalter, tagaktiv Hummelschwärmer (Hemaris fuciformis); Nachtfalter, tagaktiv Rostfarbiger Dickkopffalter (Ochlodes sylvanus), Weibchen, Tagfalter Rostfarbiger Dickkopffalter (Ochlodes sylvanus), Weibchen,  Tagfalter Purpurroter Zünsler (Pyrausta purpuralis), tagaktiv Kleiner Würfe-Dickkopffalter (Pyrgus malvae) Gammaeule (Autographa gamma), Nachtfalter Gammaeule (Autographa gamma), Nachtfalter Braune Tageule (Euclidia glyphica), Nachtfalter Schwarzer Falter mit weissen und rostroten Flecken Kleiner Würfe-Dickkopffalter (Pyrgus malvae) Malven-Dickkopffalter (Carcharodus alceae) Kleiner, brauener Falter mit je einem weissen Strich auf den Vorderflügeln Langhornfalter (Adelidae), 15-20mm,
Kiesrabatte
Trockenstandort mit Kartäusernelke, Resede, Glockenblumen, Storchenschnabel...

Nachtfalter/nachtaktiv

Totenkopfschwärmer (Acherontia atropos) Kleiner Weinschwärmer (Deilephila porcellus), Nachtfalter, 40-45mm, Mai-August; Labkraut Mittlerer Weinschwärmer (Deilephila elpenor), Raupe, 80mm, Mittlerer Weinschwärmer (Deilephila elpenor Brauner Bär (Arctia caja) Raupe Brauner Bär (Arctia caja), Nachtfalter Dunkler Nachfalter mit hellen Flecken auf den Vorderflügeln Ampfer-Wurzelbohrer (Triodia sylvina)Ampfer-Wurzelbohrer (Triodia sylvina) Ampfer-Rindeneule (Acronicta rumicis) Raupe Weißer Graszünsler (Crambus perlella) Grasglucke oder Trinkerin, Nachtfalter, Raupe Grasglucke oder Trinkerin, Nachtfalter, nacht-/dämmerungsaktiv
Blutweiderich und Lavendel
Ruderalstandort und kleiner Weiher mit Blutweiderich, Alant, Möhren und Königskerzen
Achateule (Phlogophora meticulosa) Breitflügeliger Fleckleibbär (Spilosoma lubricipeda) Weisser Nachtfalter mit feinen schwarzen Punkten Grünes Blatt (Geometra papilionaria), Nachtfalter Schwarzgebänderter Wollrückenspinner Olivbrauner Zünsler(Pyrausta despicata) Ausrufungszeichen (Agrotis exclamationis) Brauner Falter mit dunkleren Flecken Brennnesselzünsler (Eurrhypara hortulata) Weißstirn-Weißspanner (Cabera pusaria) Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis) Olivbrauner Höhlenspanner (Triphosa dubitata) Pfaffenhütchen-Gespinstmotte (Yponomeuta cagnagella) Gelblich grauer Falter Hellgrauer, schmaler Falter mit gelbem Leib und gelben Beinen Rotbrauner Nachtfalter Messingeule (Diachrysia chrysitis) Brauner Nachtfalter, Ring- und Nierenmakel sind in der Regel hell gefüllt Weisser kleiner Falter mit gespaltenen Flügeln

Nachtfalter fliegen oft nachts ans Licht und bei geöffneten Fenstern in die Wohnungen. Etliche von ihnen sind schon in der Abenddämmerung unterwegs.

Wildblumen am Strassenrand
Wildpflanzen im Gemüsegarten

Wichtige Raupenfutterpflanzen:

- Grosse Brennnessel
- grosse Gräser
- Faulbaum
- Labkraut
- Kleearten
- Blutweiderich
- Möhren
- Mädesüss
- Dost
- Weidenröschen
- Disteln
- Skabiosen.

Die wichtigste Raupenfutterpflanze aber ist die Grosse Brennnessel, sie sollte einen sonnigen Platz haben und regelmässig portionenweise zurückgeschnitten werden. Die meisten Schmetterlinge bevorzugen für die Eiablage junge Pflanzen.

Grosse Gräser können z.B. beim Totholzhaufen oder beim Steinhaufen stehen bleiben. Raupen, welche von Gräsern leben, können sich darin entwickeln.

Beliebte Nektarpflanzen für Falter in unserem Garten:

Dickkopffalter
Rostfarbiger Dickkopffalter an Nelke

Nachtviole, Lavendel, Wasserdost, Wilder Dost, "Wunder von Stäfa" (Aster x frikartii) Katzenminze (Nepeta faassenii), Nelken, Skabiosen.

Als Nektarspender eignen sich auch Züchtungen, denn Falter können von vielen verschiedenen Blüten Nektar gewinnen.

Die Buddleja, Sommerflieder oder Schmetterlingsstrauch sollte nicht mehr gepflanzt werden, denn sie breitet sich als Invasiver Neophyt in Flussauen aus und verdrängt die einheimischen Pflanzen.

Schmetterlinge fördern

Als Erstes brauchen die Raupen die richtigen Futterpflanzen, viele von ihnen sind auf wenige Pflanzenarten spezialisiert. Später brauchen sie geeignete, ruhige Plätzchen zum Verpuppen. Viele Schmetterlingspuppen liegen im Winter in der Laubschicht auf der Erde. Deshalb soll das Laub auf den Beeten liegen bleiben.

Die Schmetterlinge schliesslich, sie brauchen von Frühling bis Herbst Blüten mit Nektar. Blumenwiesen und -beete werden deshalb in Portionen zurückgeschitten oder gemäht.

Wanderfalter

Admiral, Postillion, Distelfalter, Totenkopfschwärmer, Taubenschwänzchen u.a. sind Wanderfalter. Sie überwintern in den Steppen Nordwestafrikas und wandern im Frühjahr, wenn die Dürre ihre Futterpflanzen dort knapp werden lässt, nordwärts bis nach Skandinavien. Einzelne Falter können dabei mehrere tausend Kilometer zurücklegen. 

Sie folgen so dem jährlichen Zyklus der Hauptblütezeit. Die Strecke von Afrika bis nach Skandinavien überwinden die Falter in Etappen. Dabei paaren und vermehren sie sich kontinuierlich. Die Nachkommen wandern weiter in für sie günstigere Gebiete, denn kühle Temperaturen überleben sie nicht. Der Richtungswechsel der Falter erfolgt im Juli.

Aufgeschnappt! Zwei Kinder auf dem Schulweg:

"Muesch emol luege, do hätt's immer mega vill Raupe!"

Wiesenzaun
Unser Gartenzaun, er führt dem Schulweg entlang

Sogar kleine Kinder sehen das: Ein Naturgarten ist spannend!

 

Bücher

Weblinks