Naturgarten

Wanzen in unserem Garten

Wanzen sind in fast allen Lebensräumen zu Hause. Die meisten lieben warme und trockene Lebensräume.

Mit ihrem Rüssel saugen Wanzen Pflanzen, Früchte oder Insekten aus.

Aus dem Ei geschlüpfte Larven entwickeln sich über verschiedene Larvenstadien bis zum Spätsommer zum ausgewachsenen Insekt.

Graue Gartenwanze (Rhaphigaster nebulosa) Grüne Stinkwanze (Palomena prasina) Beerenwanze (Dolycoris baccarum) Gemeine Feuerwanze (Pyrrhocoris apterus) Rote Wanzenlarve mit schwarzen Flügeln und schwarzem Kopf und schwarzem Fleck auf dem Brustschild Gemeine Bodenwanze (Rhyparochromus vulgaris) Geringelte Mordwanze (Rhynocoris annulatus) Gemeiner Wasserläufer (Gerris lacustris) Insekten, schwimmen auf dem Rücken, rudern mit ihren langen Beinen Lederwanze (Coreus marginatus) Grüne Wanze mit rötlichen Flügeln Sehr dunkle Wanze mit3 roten Flecken Längliche fast schwarze Wanze mit weissgeflecktem Saum Längliche, braune Wanzen mit hellen Flecken Rote Wanze mit schwarzem Schild und Flügeln Rot-schwarz gestreifte (längs) Wanzen Rot-schwarz gestreifte (längs) Wanzen Hellbraune Wanze mit feinen schwarzen Punkten Braune, schmale Wanze

Wanzen sehen ausserordentlich originell aus. Sie führen aber ein recht heimliches Leben. Ich werde dieses Jahr versuchen noch mehrere zu finden - vor allem auch noch Nymphen (Larven).

Zikaden

Zikaden sind Pflanzensauger mit stechend-saugenden Mundwerkzeugen, sie leben von Pflanzensäften.

Schwarze Insekten mit 6 roten Flecken hellbraun, dunkelgrau und weiss geflecktes Insekt

Die Larven der Schaumzikaden leben in einer Schaumflocke (Kuckucksspeichel).

Ameisen (Formicidae)

Ameisen sind in Staaten von einigen hundert bis mehreren Millionen Individuen organisiert. Ameisenstaaten besitzen mindestens drei Kasten: Arbeiterinnen, Königinnen und Männchen.

Die geflügelten Männchen sterben nach dem Hochzeitsflug, die Königin wirft ihre Flügel ab und beginnt mit dem Eier legen. Die Arbeiterinnen sind für Nestbau und -pflege, Brutpflege, Jagd und Verteidigung zuständig.

Ameisen ernähren sich von zuckerhaltigem Honigtau der Blattläuse und von erbeuteten Insekten.

Rote Gartenameise (Myrmica rubra)

Die Roten Gartenameisen leben in Nestern von durchschnittlich 15 Königinnen und 1000 Arbeiterinnen.

Rote Gartenameise zügelt eine Puppe

Es können sich Superkolonien bilden, die mehrere Nester umfassen. In ihrem Nest überwintern oft auch Raupen einiger Bläulingsarten, welche räuberisch von der Ameisenbrut leben.

Die Rote Gartenameise ist ein Allesfresser und ernährt sich von Aas, erbeuteten Insekten und Nektar.

Umzug der Ameisenbrut nach einer Störung im Nest:

Evakuation der Brut Transport einer Nacktpuppe Transport von 2 jungen Larven Transport von jungen und älteren Larven

Rote Wegameisen verteidigen ihr Nest recht aggressiv, sie können sich gegen die schwarzen Wegameisen durchsetzen.

Rote Gartenameisen ernähren sich auch von ölreichen Anhängseln an Pflanzensamen und fördern somit die Verbreitung dieser Pflanzen.

Schwarze Wegameise (Lasius niger)

Am 15. Juli 2019 war eine Ecke des Komposthaufens plötzlich voller geflügelter Ameisen, Königinnen (8-9 mm) und Drohnen (3.5-4.5 mm).

Hochzeitsflug: Geflügelte Königin und Drohnen
links unten Arbeiterin

Schwarze Wegameisen schwärmen an sonnigen Tagen zwischen Juni und September.

Anschliessend sterben die Drohnen, die junge Königin beisst sich die Flügel ab und gründet ein Nest. Sie verschließt sich in einer unterirdischen Kammer, legt Eier und zieht die ersten Arbeiterinnen auf.

Die Wanderung der Sonnenröschenblätter

Schwarze Wegameise mit Roter
Mauerbiene an senkrechter Mauer

Ameisen auf dem Sitzplatz oder Ameisen in der Küche können lästig sein. Im Ärger geht aber leider oft vergessen, dass Ameisen in unserer Umwelt eine wichtige Rolle spielen.

Ameisen sind nützlich

Ameisen beeinflussen ihre Umwelt nachhaltig: Sie schichten die oberen Erdschichten um, sie bauen pflanzliches Material ab, sie verbreiten Pflanzensamen oder regulieren als Räuber die Bestände anderer Insekten.

Ameisen schützen die Pflanzen und Tiere, welche ihnen Nektar liefern, vor Fressfeinden.

Ameisen beherbergen Gäste in ihren Nestern, und sie ermöglichen mit der Pflege der Nadelbaum-Läuse die Waldhonigernte.

Und schließlich sind die Ameisen selbst eine wichtige Nahrungsquelle für andere Insekten und Spinnen, für Igel, Mäuse, Reptilien und Amphibien.

 

Bücher und Apps

Weblinks